Werkzeugwechsel

Bei einem Werkzeugwechsel, der mit Hilfe von einem Werkzeugwechsler durchgeführt wird, ,handelt es sich um eine mechanische Einrichtung zur automatischen Einwechslung von prozessbedingten Geräten, Solche Werkzeugwechsler kommen häufig in einem Bearbeitungszentrum zum Einsatz. Dazu gehören zum Beispiel Greifer, Messdornen oder Messtaster sowie sehr unterschiedliche große Werkzeuge, die durch einen solchen Wechselvorgang ausgetauscht oder eingesetzt werden.

Bei einem Werkzeugwechsel werden durch den Einsatz von Werkzeugwechslern Werkzeuge, die sich in einem Werkzeug-Magazin befinden, in eine Bearbeitungsspindel gewechselt. Ebenfalls erfolgt dann auch ein Wechsel wieder zurück von der Bearbeitungsspindel in das Werkzeugmagazin.

Der Wechselvorgang beim Werkzeugwechsel

Ein solcher Wechselvorgang wird mit Hilfe von Einfach- oder auch Doppelgreifern durchgeführt. Ebenso geht es hier zum Teil direkt aus dem Werkzeug-Magazin in die Spindel (hier wird dann auch von einen Pick-up-Wechsler gesprochen). Die Lagerung der Werkzeuge kann hier zum Beispiel in einem Kettenmagazin oder in einem Scheibenmagazin direkt im Bearbeitungszentrum erfolgen.

Damit solche Wechselgeräte auch über eine lange Lebensdauer und der Wechsel wartungsfrei durchgeführt werden, kommen hier von den jeweiligen Herstellern robuste und zuverlässig konstruierte Lösungen zum Einsatz. Diese Geräte verfügen auch über ein elektronisch gesteuertes Aus- und Einschaltsystem. Die Hersteller solcher Geräte garantieren hier auch für einen reibungslosen, schnellen und zuverlässigen Betrieb.

In solchen Geräten sind auch integrierte Druckluft- sowie elektrische Anschlüsse vorhanden, die dann die Systeme der Kunden mit Energie versorgen. Wenn Stromanschlüsse sowie Druckluftleitungen manuell miteinander verbunden werden, werden dadurch auch die Maschinenausfallzeiten erheblich verkürzt.

Die Werkzeugwechselzeit

Die Zeitspanne, wie schnell ein Werkzeug durch den Werkzeugwechsler gewechselt werden kann, bezeichnet man als Werkzeugwechselzeit. Dadurch entsteht ein direkter Einfluss auf die Span-zu-Span-Zeit, die dann beim Fertigungszentrum vorhanden ist. Somit gehört die Werkzeugwechselzeit zu den Nebenzeiten in der Bearbeitung an einer solchen Maschine.

Dabei ist der Ablauf eines solchen Wechselvorganges bei Werkzeugen von der konstruktiven Lösung von einem Werkzeugwechsler sowie der Konzeption der Maschinen abhängig.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*